Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Fassadendämmung

Fassaden haben einen entscheidenden Einfluss auf das Erscheinungsbild eines Gebäudes. Zusätzlich schützen Sie auch vor Wind, Wetter und Kälte. Die richtige Dämmung sorgt für geringe Energiekosten.

Welche Dämmmaterialien gibt es?

Polystyrol

  • Partikelschaum (günstig, leicht in der Handhabung)
  • Extruderschaum (hohe Festigkeit, gut geeignet für Außenwand)

Mineralfaser

  • Steinwolle und Glaswolle (sehr leicht, einfache Handhabung)
  • Schaumglas (besonders gut als Innendämmung)

Ökologische Alternativen

  • Baumwolle, Schafwolle, Hanf, Flachs, Holz-, Kokosfasern ("erneuerbare" Rohstoffe, gute Ökobilanz)
  • Zellulosefasern (Recyclingdämmstoff mit sparsamen Energieverbrauch)

High-Tech-Dämmung

  • Vakuumdämmung (perfekt für nachträgliche Dämmung entlang der Grundstücksgrenze)
Dämmmaterialen
 

Wofür brauche ich ein Wärmedämmverbundsystem?

Wärmedämmverbundsystem

Damit die Wärme im Haus bleibt! Alle Jahre wieder kommt sie, die Heizperiode. Mit ihr die stets gleiche Frage: Was kann ich tun, um Heizkosten zu sparen ohne meinen Wohnkomfort negativ zu beeinflussen? Ein sogenanntes Wärmedämmverbundsystem – kurz WDVS oder Vollwärmeschutz – stellt eine bewährte und kostengünstige, wenn auch nicht unumstrittene Lösung dar – unabhängig davon, ob es sich um einen Alt- oder Neubau handelt. 

Ein WDVS ist eine mehrschichtige Konstruktion zur Wärmedämmung von Gebäudefassaden. Es besteht aus genau aufeinander abgestimmten Baustoffen wie dem Befestigungssystem, dem eigentlichen Dämmstoff, einer Armierungsschicht oder Unterputz und dem Außenputz. Wenn es fachgerecht und nach den Vorgaben des Herstellers aufgebracht wird, leistet es einen sehr guten Beitrag zur Verringerung des Energieverbrauchs. Dieser kann bis zu 25 % der bisherigen Heizkosten ausmachen. 

Empfehlenswert: Kombination mit anderen energetischen Maßnahmen
Den optimalen Effekt erzielt ein Wärmedämmverbundsystem, wenn es Teil eines Gesamtkonzeptes ist. Dies kann den Austausch von alten Fenstern und Türen umfassen und bis zur Erneuerung einer nicht mehr effizient arbeitenden Heizanlage gehen. 

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Fachbetrieb über die verschiedenen Möglichkeiten eines Vollwärmeschutzes für Ihr Haus – die ideale Lösung gibt es auch für Sie! 

 

Warum ist die Fassadendämmung so wichtig?

industrie-austrotherm-logo.jpg

Die Fassade ist entscheidend für das Erscheinungsbild eines Gebäudes. Sie verleiht dem Haus eine individuelle Note und zeigt damit auch den Geschmack seiner Besitzer oder Bewohner. Aber nicht nur das: Die Fassade schützt auch vor Wind und Wetter, Hitze und Kälte, Regen und Schnee. Fassadendämmung ist daher das Um und Auf beim Gebäudeschutz. Umso mehr für Niedrigenergie- und Passivhäuser, deren Funktion auf perfekt gedämmten Gebäuden beruht.

Die Dämmplatte Austrotherm EPS F-PLUS im Wärmedämmverbundsystem (Vollwärmeschutz) steht für umweltfreundliche Lösungen, die alle Anforderungen erfüllen.

Die Eigenschaften und Vorteile auf einen Blick:

  • Mögliche Dämmdicken von 6 bis 50 cm
  • Einfache und besonders wirtschaftliche Methode zur Sanierung
  • Erhebliche Heizkosteneinsparungen
  • Behagliches Raumklima bei innenseitigen Oberflächentemperaturen bis zu 20 °C (= warme Wand)
  • Das außenseitige WDVS verhindert Temperaturschwankungen und Spannungen in der Wand.
  • Bei wenig Platz: Dämmung mit Austrotherm Resolution Fassade
  • Dämmt mit 98% Luft und ist nicht zuletzt durch den niedrigen Rohstoffeinsatz besonders klima- und umweltverträglich
  • Die klimafreundlich produzierten Dämmstoffe aus Österreich sind frei von HFKW, HFCKW und HBCD

TIPP: Auch für die Sanierung von historischen Gebäuden und Gründerzeithäuser bietet Austrotherm mit Austrotherm Fassadensanierung Premium die perfekte Lösung. Die schlanke, sehr dämmstarke Austrotherm Resolution löst souverän jedes Platzproblem. Zusammen mit den Austrotherm Fassadenprofilen stellen sie ein modernes, energie- und platzeffizientes Wohnen hinter historisch gestalteten Mauern sicher. Mehr zur Austrotherm Fassadensanierung Premium

Bei wenig Platz: Dämmung mit Austrotherm Resolution Fassade

Die Fassadendämmplatte Austrotherm Resolution bestehend aus Resolhartschaum erreicht bereits bei einer Dämmdicke von 110 mm den gleichen Dämmwert wie herkömmliches Styropor mit einer Dämmdicke von 200 mm. Mit herkömmlichen Dämmstoffen konnte man bisher bei engen baulichen Begebenheiten wie Loggien, Grenzbebauungen oder Höchstbebauungsvorschriften nur sehr schwer die geforderten U-Werte erreichen. Unerwünschte Wärmebrücken waren die Folge.

Durch Austrotherm Resolution werden schlankere Aufbauten erstmals Realität. Dadurch lassen sich wertvolle Quadratmeter Wohnfläche gewinnen und so den Immobilienwert steigern. Auch im Flachdach werden durch die geringere Aufbauhöhe Kosten bei der Gesamtkonstruktion gespart.

Fassadendämmung mit EPS F-PLUS

Womit kann ich bei der Wärmedämmung Geld sparen?

industrie-austrotherm-logo.jpg

Die Austrotherm EPS F-PLUS Wärmedämmung leistet um 23 % mehr als herkömmliches Styropor und ist zudem gut fürs Geldbörserl und für’s Klima:

Gleiche Leistung – Gleicher Preis

Beispielsweise genügt Ihnen für 18 cm Austrotherm EPS F eine 14 cm Austrotherm EPS F-PLUS-Dämmplatte. Sie brauchen 4 cm weniger Dämmstoffdicke.

Schmälere Fensterbänke

Bei den 14 cm grauen Fassadendämmplatten sparen Sie bei den Fensterbänken: Durch schmälere Sohlbänke (Alu oder Stein) können Sie Ihre Kosten bis zu 10 % verringern.

Kürzere Dübel

Selbst bei der Verdübelung können Sie bei Sanierungen sparen. Dünnere Dämmplatten bedeuten auch kürzere Dübel.

Mehr Wohnraum – mehr Nutzfläche

Jeder Quadratzentimeter ist wertvoll. Bei einem Einfamilienhaus mit zwei Geschoßen erhöht eine Dämmdicke von 14 cm Austrotherm EPS F-PLUS die Wohnnutzfläche um 4m2. Und das bei gleicher Dämmleistung gegenüber 18 cm Austrotherm EPS F.

Mehr Licht: Lassen Sie die Sonne rein

Mit Austrotherm EPS F-PLUS fällt durch geringere Laibung bei den Fenstern mehr Licht in den Innenraum, da der Lichteinfallswinkel größer ist.

Einfache Verarbeitung und optimaler Hitzeschutz

Die spezielle Hitzeschutzbeschichtung verhindert Hitzeschäden an den hochwärmedämmenden EPS Fassadendämmplatten. Zusätzlich wirken die infrarotabsorbierenden Grafitzusätze als verstärkter Hitzeschutz. Mit dünner Konstruktion wird hoher Hitzeschutz erreicht.

Besonders ökologischer Dämmstoff

Austrotherm EPS F-PLUS dämmt mit 98% Luft. Die in Österreich hergestellten Dämmplatten weisen einen sehr niedrige Rohstoffeinsatz auf und werden klimafreundlich produziert. Das sorgt für ein gutes Klima – drinnen wie draußen.

Welche Mineralwolle bietet hohe Flexibilität?

industrie-isover-logo.jpg
is-kontur.jpg
Dämmen mit vier Vorteilen: ISOVER 4 in 1
 
Die ISOVER Kontur KP 1-032 und Kontur KP 1-035 sind durchgehend hydrophobierte, formstabile, einseitig mit hellem Glasvlies kaschierte Mineralwolle-Dämmplatten. Die hohe Flexibilität und Formbeständigkeit der Dämmplatten ermöglicht eine passgenaue Verarbeitung.

Anwendungsbereiche „4 in 1“:
 
  • Dachausbau
  • Hinterlüftete Fassade
  • Holzriegelbau
  • Trockenbau
 
Vorteile:
 
  • Nennwert der Wärmeleitfähigkeit: λD = 0,031 bzw. 0,034 W/mK
  • sicher, da nicht brennbar; Euroklasse A1
  • durchgehend hydrophobiert
  • ausgezeichneter Schallschutz
  • schnelle und einfache Verarbeitung
 
Die ISOVER Unterdeck- und Windschutzbahn ist bestens
mit der ISOVER Kontur KP 1
kombinierbar:
 
  • sehr robuste und hoch belastbare Unterdeck- und Windschutzbahn
  • Flächengewicht: ca. 170 g/m²
  • diffusionsäquivalente Luftschichtdicke: sd-Wert = 0,04 m
  • 3 Monate UV-beständig, 6 Wochen frei bewitterbar
  • frei hängend geprüft nach EN 11925-2 und somit zur Verlegung auf allen bauüblichen Untergründen in Dach und hinterlüfteter Fassade geeignet

Weiterführende Inhalte