Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Mauerwerk

Das Mauerwerk ist das Grundgerüst Ihres Hauses. Deshalb sollten Sie hier sowohl bei der Planung, als auch bei der Durchführung der Arbeiten auf höchste Qualität achten. Wenn hier etwas schief geht, lässt es sich nur schwer wiedergutmachen.

Welche Wandaufbauten gibt es eigentlich?

ZIEGEL

Mauerziegel, auch Ziegelsteine genannt, werden aus Ton oder Lehm gebrannt und je nach Brenntemperatur und chemischer Beschaffenheit als Hintermauerziegel, Vormauerziegel oder Klinker verwendet. Zudem differenziert man zwischen Voll-, Loch-, Poren- und Dämmziegeln, die nicht nur verschiedene Formen, sondern auch unterschiedliche Druckfestigkeiten aufweisen. Achtung: Vormauer- und Sichtziegel müssen wasserabweisend und frostbeständig sein und müssen daher nicht verputzt werden.

LEICHTBETON

Leichtbetonsteine bestehen aus Zement sowie diversen Natursteinen wie etwa Lavaschlacke, Blähschiefer und Bims. Aufgrund der Masse ist Leichtbeton ein guter Schall- und Feuchtigkeitsschutz. Dank ihrer vielen Lufteinschlüsse besitzen Leichtbetonsteine zudem sehr gute Wärmedämmeigenschaften.

PORENBETON

Porenbetonsteine bestehen aus natürlichen Rohstoffen (vor allem Sand, Kalk und Wasser) und sind besonders stabil und langlebig. Sie beinhalten Millionen feinster Luftporen, die für die sehr gute Wärmedämmung und ganzjährig angenehmes Raumklima sorgen. Porenbetonsteine erhalten durch die energieschonende Dampfhärtung ihre hohe Stabilität und nahezu ungebegrenzte Lebensdauer. Je nach Einsatzgebiet stehen sie in unterschiedlichen Druckfestigkeiten zur Verfügung. Steine für monolithische Außenwände haben einen besonders hohen Anteil an wärmedämmenden Luftporen um Heizkosten zu sparen. Steine für tragende und nicht-tragende Innenwände mit hohen Ansprüchen an die Tragfähigkeit weisen einen geringeren Porenanteil auf. Sie bieten dafür aber eine umso höhere Druckfestigkeit und einen hohen Schallschutz. Porenbetonsteine sind hinsichtlich eindringender Feuchtigkeit und Frost genauso zu behandeln wie andere Baustoffe auch.

Ziegel als mögliche Wandaufbauart
 

Gibt es einen massiven, nachhaltigen und wohngesunden Baustoff?

ytong-baustoff-porenbeton.jpg

Mehr als die Hälfte unseres Lebens verbringen wir in Gebäuden. Das Eigenheim ist mehr als nur der Platz, an dem man wohnt und lebt. Es ist ein Rückzugsort, soll das Wohlbefinden stärken und nicht krank machen. Die Basis dafür bieten schadstofffreie, massive, mineralische Baustoffe.

Ytong geht noch einen Schritt weiter. Durch die einzigartige Porenstruktur und das homogene Material bietet Ytong eine unübertroffene 3D-Wärmedämmung. So wird energieeffizient und OHNE ZUSATZDÄMMUNG gebaut. Das Ergebnis ist ein Haus mit idealem Wohlfühlklima, geringen Heiz- und Instandhaltungskosten und Wertbeständigkeit für Generationen.

Aus Ytong können Sie den kompletten Rohbau, vom „Keller bis zum Dach,“ errichten. Durch die schnelle und einfache Verarbeitung sparen Sie Zeit und Geld, ohne auf die Vorteile eines Massivbaustoffes (Wertbeständigkeit, Sicherheit, …) verzichten zu müssen.

Selbst Allergiker können aufatmen, denn Ytong bietet durch den hohen PH-Wert und die Diffusionsoffenheit Schimmel keinen Nährboden.

Die Vorteile von Ytong Thermo

  • Ideale 3D-Wärmedämmung
  • Monolithische (einschalige) Bauweise
  • Benötigt keine Zusatzdämmung
  • Diffusionsoffen
  • Gesundes Wohlfühlklima
  • Wertbeständige Investition
  • Allergikerfreundlich
  • Nicht brennbar
ytong2.jpg
 

Weiterführende Inhalte